Kantonsschule Enge Bildnerische Gestaltung Webdesign, Schriften Übersicht
Seite 25

 
Typografie
 

1. Hauptstrich
2. Haarstrich
3. Serife
4. Achsstellung bei Rundungen
5. Anstrich
6. Endstrich
7. Scheitel
8. Bauch
9. Schlinge
10. Innenform
11. Verbindungen
12. Kehlung



Schriftfamilien
Antiquaschriften
Antiquaschriften sind die meist verwendeten Schriften für längere Texte. Zeitungstexte, Brieftexte, Buchtexte, alle Texte, die länger als Headlines und Titel sind, werden üblicherweise mit Antiquaschriften dargestellt.
Das Lesen der Antiquaschriften ist erwiesenermassen angenehmer als das der Grotesk-oder Frakturschriften. Das "lesende Auge" kann die einzelnen Buchstaben schneller zu Worten und Wortgruppen zusammenfügen. Die unterschiedlichen Strichdicken der Antiquaschriften erzeugen ein weicheres Schriftbild.
Antiquaschriften sind weniger geeignet für ganz kleine Schriften, für dicke und sehr dünne Varianten.
Groteskschriften
oder:Serifenlose Linear-Antiqua
Groteskschriften basieren auf einfachen, geometrischen Grundformen. Schon von den Griechen verwendet, ging diese Schriftfamilie bis ins 19Jh. verloren. Für moderne Grafik und Texte wurden im letzten Jh. viele neue Groteskschriften entwickelt. Bekannte Groteskschriften wurden von schweizer Schriftdesignern wie Adrian Frutiger (Frutiger), Max Miedinger (Helvetica) entworfen.
Groteskschriften sind sehr geeignet für Titel, Headlines, kurze, prägnante Textteile.
Groteskschriften sind für längere Fliesstexte weniger geeignet, da das Auge beim Lesen schneller ermüdet. Es versucht bei den Groteskschriften jede einzelne Form zu erkennen.
Groteskschriften können besser in der Grösse variiert werden.
Entstanden in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts

Bekannte Vertreter:
Akzidenz-Grotesk, Avant Garde Gothic, Avenir, Berthold Imago, Franklin Gothic, Frutiger, Futura, Folio, Gill Sans, Helvetica, Kabel, Meta+, Neuzeit-Grotesk, Rotis Sans, Stone Sans, Syntax, Univers

Frakturschriften
Frakturschriften werden kaum mehr verwendet.
Aus Traditionsgründen brauchen einige bekannte Zeitungen diese Schriften noch für ihre Logos, die Zeitungsnamen.
Wegen der Verwendung der Frakturschriften im Dritten Reich, A. Hitler förderte diese obwohl sie jüdische Tradition haben, sind sie heute verpönt. Aus provokativen Gründen werden Frakrurschriften häufig von z-B. HeavyMetalBands verwendet.
weitere Schriftfamilien
Schreibschriften
 
   
   
   
   
Quellen: http://www.typolis.de/version1/klas2.htm
http://www.donati.info/Typo/Typologie/XTypologie.htm