Photoshop: Plakatwettbewerb 2005/2006
Wettbewerb für die Gestaltung eines Plakates
für die Ausstellung der prämierten Maturitätsarbeiten im Stadthaus Zürich
  Teilgenommen haben die Klassen W2e und W2h unter der Leitung der Praktikantin Barbara Broder
(Mentor: Mario Leimbacher)
W2h        
  Schlusspunkt, oder nur Komma
Die Matur, das Ende eines Lebensabschnittes und gleichzeitig der Anfang neuer Entscheidungen. Unser Ziel war es, das Plakat so schlicht wie möglich zu gestalten und dem Betrachter etwas zu geben, über das er nachdenken kann. Die Matur als Komma, Strichpunkt oder Punkt, der Schritt als Verbindung und Trennlinie.
W2h: Pascal Ruf, Nassim Safai-Rad, Christoph Zellweger
  Der Arbeitstisch
Mit unserem Bild wollen wir die grosse Arbeit, die hinter einer ausgezeichneten Maturarbeit steckt, darstellen. Ausserdem zeigt es, dass nicht alles in der Schule erschaffen wird, sondern auch zu Hause.
W2h: Joelle Meier, Chela Vazquez Blanco, Songul Vural
  Dass Buch im Scheinwerfer
Im Mittelpunkt steht die Maturarbeit, welche im "Rampenlicht" dargestellt ist. Das leicht goldig schimmernde Gelb soll zudem den Wert der Arbeit vermitteln.
W2h: Görkem und Öktem Paslioglu, Pascal Schneider, Arsim Miftari
   
W2e        
  DerSchlüssel zum Erfolg
Das Bild soll zeigen, dass die Matur der Schlüssel zum Erfolg sein kann. Mit der Matur wird die Türe ein Stück weiter geöffnet.
W2e: Christian MCGough, Felix Müller, Christina Schmidt
  Stress hat mehr Holz vor der Hütte
Wir wollen, dass sich jeder seine eigenen Gedanken zu unserem Plakat macht. Das Bild soll Stressabfälle darstellen, die während der Arbeit entstehen. Der Spruch/Slogan soll zum Nachdenken anregen, da er unlogisch, resp mehrdeutig ist. So soll unser Plakat dann möglichst lange in den Köpfen der Leute bleiben
W2e: Dominik Stahel, Carole Wüthrich, Dominique Rinderknecht
     
top