Arbeiten mit Photoshop
(z.T. ab Version 5, Windows)
(ab Version 7 und 8)



über Photoshop

Photoshop ist ein pixelorientiertes Bildbearbeitungsprogramm. Es ist vermutlich das verbreitetste und bekannteste dieser Programme und wird von Laien wie von professionellen Gestaltern gleichsam genutzt.

Pixelorientierte Bildbearbeitungsprogramme basieren auf einer bestimmten Anzahl Bildpunkte als Einheit des Bildaufbaues. Ein Pixel ist die kleinste Einheit. Die Bildgrösse wird bestimmt durch die Anzahl Punkte in der Breite und Höhe.
Beim Vergrössern eines Pixelbildes werden die einzelnen Bildpunkte als Quadrate mit verschiedenen Färbung und Helligkeit sichtbar.
Wenn ein solches Bild an einem Bildschirm in Originalgrösse angezeigt wird, erscheinen pro Inch 72 Pixel, also in einem Feld von einem Inch Höhe und einem Inch Breite 72x72 Pixel. Als Ausgabe eines Laserdruckers mit einer Auflösung von 300 Pixel/Inch würde es um den Faktor 300/72 kleiner erscheinen.
Aus diesem Grund müssen bei Pixelbildern die Einstellungen der Datei (Auflösung und Farbmodus) auf das Ausgabegerät abgestimmt werden. Bei Vektorgrafiken hat das Vergrössern oder Verkleinern keinen Einfluss auf die Genauigkeit.

Die Gestaltung und Bearbeitung in einer Photoshopdatei ist damit immer eine Veränderung einzelner Bildpunkte, und nicht wie bei einem vektororientierten Grafikprogramm wie z.B. CorelDraw oder Freehand, eine Gestaltung mit Umrisslinien.
Seit den neueren Versionen von Photoshop (ab Version 6) sind auch Vektorgrafiken produzierbar.


   

Bildmodus

 

Pro Bildpunkt (Pixel) sind je nach Modus verschiedene Farbeigenschaften zuweisbar.

Im RGB-Modus wird die Farbeigenschaft durch eine Skala von 0-255 pro Grundfarbe zugewiesen.

Links sind die drei RGB-Felder mit roten Pfeilen angezeigt.

 

 

Dieses Bild hat 200x146 Pixel und ist im RGB Modus gespeichert. "RGB" steht für die drei Grundfarben des Bildschirmes Rot (Orangerot), Grün und Blau (Blauviolett). Da jeder Bildpunkt am Bildschirm eine kleine Lichtquelle ist, funktioniert die Farbmischung nicht wie mit den Pinselfarben, sondern sie ist addidiv und erzeugt z.B. aus Grün und Orangerot ein Gelb, aus Blauviolett und Grün ein Blau und aus allen zusammen wird Weiss.

Alle Farben auf 255 gestellt heisst also weiss, alle auf 0 gestellt ergibt schwarz.

Damit sind pro Pixel millionen von Farbinformationen möglich.

  links eine Vergrösserung daraus im RGB-Modus.
Rechts daneben eine Reduktion auf 4/Bit-Pixel (16 Farben pro Pixel).
  links dasselbe Bild in 256 Graustufen umgewandelt, rechts nur noch 2 Farbinformationen pro Pixel, nämlich schwarz und weiss, auch "bitmap" genannt.
weiter