Kaderschule und Kantonsschule Enge Zürich / Mario Leimbacher


zurück zu Bildnerische Gestaltung

Arbeitsblatt3


Arbeitsteilung

Jede Teilehmerin und jeder Teilnehmer der Projektkette liefert in der Klasse und in der gewählten Gruppe einen Beitrag in Form eines Erfahrungs- und Meinungsaustausches. Alle sollen sich durch ihr Engagement mit dem Produkt identifizieren können. Die äussere Gestaltung der Publikation und der Seitenraster entsteht nach Diskussionen über das gewünschte Profil und ist neben dem Thema der einzige gemeinsame Rahmen. Die Gruppenarbeiten und Einzelarbeiten richten sich sichtbar nach dem vorgegebenen Gestaltungsraster. Sie können und sollen diesen Raster aber bewusst durchbrechen. Die praktische Arbeit jeder Teilnehmerin und jedes Teilnehmers besteht im Verfassen eines Textes (Interview oder Text) und dem Sammeln oder Produzieren von dazugehörendem Bildmaterial.

Die Beschreibung einer frei gewählten Publikation wird von jedem Teilnehmer selbstständig und z.T. als Hausaufgabe gemacht.


Thema

Zu Beginn steht die Auseinandersetzung über das Thema und das Pofil der Publikation. Dies sollte nach zwei bis drei Wochen geklärt sein. Schon in dieser Zeit soll sich jede/r Gedanken machen zum Thema und Text, der zu verfassen ist.
Gruppenbildung (6. Sept.)

Arbeitsgruppen von 3-5 SchülerInnen werden gebildet. Die Gruppen werden innerhalb der Klasse nach Interessensgebieten gebildet. Ein Wechsel der Gruppe ist im Laufe der ersten 3 -4 Wochen noch möglich. Die Aufgabe einer Gruppe besteht im Sammeln von Texten, Interviews und Bildmaterial zu einem einzelnen Bereich des Grundthemas. Gruppen können also erst nach Bekanntgabe des Themas gebildet werden. Wenn das Thema der Publikation z. B. moderne Sportarten ist, könnte eine Gruppenarbeit den Bereich Snowboardkultur sein. Diese Gruppe würde Interwievs mit Exponenten dieser Sportart machen, Texte darüber verfassen und Bildmaterial sammeln. Zum Bildmaterial gehören Fotos der Sportler, Aufnahmen von Szenen aus dem Sport, Bildbeispiele aus Design und Werbung. Pro Gruppe soll mindestens ein Hintergrundtext und ein Interview gemacht werden. Die Gruppen können das Beschaffen von Bildmaterial einem Teilnehmer delegieren. Dieser kümmert sich dann um das ganze Bildmaterial und muss keinen Text schreiben.

Konzept (17.Sept)

Die erste Aufgabe besteht im Formulieren eines Konzeptes des eigenen Beitrages. Diese Konzept beinhaltet Angaben über Thema und Titel des Textes oder Interviews, resp. dem verlangten Bildmaterrial. Der Titel und das Thema des eigenen Beitrages steht einerseits unter dem Gesamtthema der Publikation und ist andererseits ein Beitrag zu Thema der Gruppe. Im Beispiel der Sportarten unter dem Thema Snowboard könnte ein einzelner Beitrag ein Text über die Geschichte des Snowboardens sein.

Das Konzept umfasst eine knappe Beschreibung des sich gesetzten Themas mit folgenden Punkten:

- Gruppenthema

- Thema und Titel des Beitrages

- Textart (Interview, Beschreibung, Kritik)

- benötigtes Material (Literatur, Hefte, Personen)

- selber beschafftes Material

- weiteres benötigtes Material

- Terminplan

17.8.97 Mario Leimbacher